Der Verein

Der Verein

 

tauziehbild-1990Die Doibacher Löwen starten im 30-igsten Jahr nochmals durch

 

Bereits Anfang der 80iger Jahre trafen sich Großdeinbacher, Kleindeinbacher und Hangendeinbacher Männer und Burschen regelmäßig im Gasthof Löwen am Ortseingang von Großdeinbach zum sonntäglichen Stammtisch. Unter anderem waren dies Rainer Buschle, Peter Bausch, Georg Funk, Georg Nuding, Martin Kratochwille, Werner Munz, Josef Barth, Wolfgang Heitel, Günther Wagner, Hannes Weiß und Manfred Schindler. Zu dieser Zeit gab es jährlich regelmäßig ein Tauziehturnier in Wetzgau und am Löwen-Stammtisch in Doibach beschloss man erstmals im Juni 1982 als „Doibacher-Löwen-Hocker“ daran teilzunehmen, trainiert wurde mit einem Bulldog am Wasserturm. In den ersten vier Jahren nahm man dann in wechselnder Besetzung regelmäßig am Wetzgauer Turnier mit 20 anderen Hobbymannschaften teil, ehe dann die „Doibacher Löwenhocker“ sich auch in Pfahlbronn beteiligten. Mit der Zeit gab es immer mehr Tauziehgruppen im Gmünder Raum, um nur einige zu nennen, die sich aktiv im Hobby-Tauziehen präsentierten, waren dies u.a. die „Kolbenwetzer“ und die „Restlers“ aus Alfdorf, die „Schochalm“ und die „Jonga Buoba“ aus Bettringen, die Leintaler „Seilschieber“, sowie „Stoilend“ Schurrrenhof . Entsprechend mehrten sich auch die Einsätze der „Löwenhocker“ bei Turnieren, die fester Bestandteil der Szene wurden.

tauziehbild-1991-bild-1

1993 änderte sich der Namen, nachdem der neue Pächter des „Löwen“ die Tauzieher nicht mehr unterstützen wollte. Während beim Turnier von Stoilend-Schurrenhof sich die Doibacher noch als Löwenhocker in die Siegerliste eintrugen, lautete nur wenige Wochen später beim Turnier in Welzheim die Urkunde für Platz 2 beim 8. Welzheimer Waldturnier auf „Doibacher Löwen“, ein Name der fortan Tauziehgeschichte schrieb und noch schreibt. 1995 fanden dann in Großdeinbach die ersten offenen württembergischen Meisterschaften statt. Daran nahmen Mannschaften aus der Liga, sowie auch Hobbymannschaften teil. Unter ihrem Coach Ralf Nagel, der übrigens bis heute die Mannschaften der Doibacher Löwen trainiert, setzten sich die „Löwen“ trefflich in Szene und holten den fünften Platz, ein Erfolg den sie ein Jahr später bei den zweiten Meisterschaften in Pfahlbronn mit Platz sechs fast wiederholen konnten. Damals zogen Werner Munz, Josef Barth, Jürgen Schorpp, Gerd Krieger, Jürgen Lang, Jörg Schmidt, Alexander Oetzel, Dirk Schöttler, Stefan Seidensticker und Armin Munz als gewachsenes Team für die Löwen. So ist es keine große Überraschung, dass bei den heutigen Löwen die Söhne ziehen, deren Väter damals zu den ersten Tauziehern gehörten. Das 10-jährige Jubiläum feierten die „Löwenhocker“ am 20.06. 1992 auf der Hommelswiese, genauso wie dies die „Löwen“ zum 25. Jubiläum 2007 taten. Hierzu wurden auch alle ehemaligen Tauzieher eingeladen und unter 10 Mannschaften belegten damals die sogenannten „Old-Stars“ einen sehr guten vierten Rang. Über die Jahre hinweg blieben die Doibacher Löwen immer im Ortsleben der Gemeinde und im Tauziehen aktiv, überstanden alle gesellschaftlichen Veränderungen und im Jahr 2011 entschlossen sich die Verantwortlichen um Thomas Maier, Armin Munz und Trainer Ralf Nagel probehalber mal ein Jahr in der Landesliga Württemberg mitzuziehen.

zeitung-01

 

Diese Saison 2011 wurde von den Löwen erfolgreich bestritten, kam man doch nach den offiziellen Wettkampftagen in Pfahlbronn, Affalterried, Böhmenkirchen und Zell in der 720 kg Klasse in der Endabrechnung auf Rang drei und konnten in der 680 kg Klasse den zweiten Platz hinter den Mannen aus dem bayrischen Zell belegen. Man könnte also mit Fug und Recht davon sprechen, dass die Doibacher Löwen 2011 württembergischer Meister wurde. Nach diesem Erfolg entschieden sich die „Löwen“ offiziell weiter in der Landesliga Württemberg/Bayern zu ziehen. Dazu mussten die Doibacher Löwen einen ordnungsgemäßen Verein gründen, um Mitglied im WLSB und DRTV (Deutscher Rasenkraftsport- und Tauzieh-Verband) zu werden, Die Gründungsversammlung fand am 10.10.2011 mit 53 Personen im Vereinsheim des KTZV Großdeinbach statt. Der Verein erfreut sich also guten Zuspruchs.

bildfuerzeitunggruendungsversammlung201101

Neben diesen organisatorischen Hürden galt es auch ausrüstungstechnisch den Vorschriften des Verbandes zu entsprechen, dies wurde z.B. in Sachen Wettkampfschuhe zu einer Riesenherausforderung, die zwischenzeitlich aber gelöst wurde. Die neue Saison für die Doibacher Löwen beginnt am 13.05.2012 in Pfahlbronn und der Landesligatross macht dann am vierten Wettkampftag in Großdeinbach Station. Dies ist zufällig genau der Termin an dem die Doibacher Löwen ihren 30igsten Geburtstag feiern können: Sonntag, 17. Juni 2012 an der Schule in Großdeinbach beim TSV-Sportplatz. Anlässlich des 30- jährigen Geburtstags der Löwen steigt am Samstag, 16.06.12 ein Gartenfest mit einem Tauzieh-Hobbyturnier an gleicher Stelle.

 2013 Löwinnen-Premiereimg-20130506-wa0000

Mit dem Turnier in Pfahlbronn konnten die Doibacher Löwen eine Premiere erleben und mit einem neuformierten Mädla-Team in die Saison starten.