Haptversammlung der Doibacher Löwen 2016

Einladung zur

Hauptversammlung 2016 der Doibacher Löwen

Termin: 11 März 2016, 19:30 Uhr

Ort: Café Waibel Wustenriet

Folgende Tagesordnung ist für für die Hauptversammlung vorgesehen:

Begrüßung
Bericht 1. Vorsitzender (beinhaltet Bericht Schriftführer)
Bericht Sportwart
Bericht Kassier
Bericht Kassenprüfer
Entlastungen
Wahlen des
a) 1. Vorstands
b) Sportwarts
c) Jugendwarts
d) Beisitzer/in (Fachbereich Damen)
e) und ein Kassenprüfer
Anträge *
Ehrungen
Verschiedenes

* Anträge zur Mitgliederversammlung können von jedem Mitglied gestellt werden. Sie müssen spätestens 2 Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim ersten Vorsitzenden eingereicht werden.

Wir würden uns freuen unsere Mitglieder zur Hauptversammlung vollzählig begrüßen zu dürfen.

Für die Vorstandschaft der Doibacher Löwen

Claus-Jörg Krischke

Hauptversammlung der Löwen 2016

Neue Vorstandschaft (1024x574)
Wird die Vorstandschaft der Doibacher Löwen auch nach der Hauptversammlung wieder so wie auf dem Bild aussehen?

Wir alle können das mitentscheiden und zwar am

Freitag, 11. März 2016
um 19:30 Uhr
im Cafe Waibel in Wustenried.

Die Löwen wieder im Training

Hallo werte Doibacher Löwenmädla, Löwen und Freunde des Tauziehsports,

die Winterpause ist vorbei, die Löwen sind wieder heiß aufs Tau.

Zweimal wird trainiert,

mittwochs in Kleindeinbach  um 19:00, da sind wir so richtig mit dem Tau zugange

und

freitags, in der Turnhalle ab 18:00 Uhr, da machen wir uns so richtig körperlich fit.

Also auf geht`s. Die Tauziehsaison 2016 wartet auf uns

 

Saison ist vorbei und die Tauzieh-Pause steht vor der Tür

Nach einer durchwachsenen Saison für die Doibacher Löwen mit Höhen und Tiefen ist nun die Tauzieh-Saison vorbei, sprich die Pause steht vor der Tür.

Die Nachrichten über die Löwen werden nun in den kommenden Wochen seltener …. denn es gibt ja nichts zu berichten 🙁

 

Daher … wir stehen euch für Fragen, Anmerkungen zur Verfügung, freuen uns über viele Kontakte im realen und virtuellen Leben ….

 

Viele Grüße und bis bald 🙂

 

Eure Löwen

Fußballer üben sich im Tauziehen

Tauziehen ist eine spannende und interessante Sportart, dies ist nun auch von den Fußballern des FC Normannia Gmünd getestet werden. Mit dem ehemaligen Löwen-Trainer Ralf Nagel wurde in der Vorbereitung die Mannschaftssportart getestet …. es war für viele überraschend welche sportlichen Komponenten gefordert sind.

 

Daher …. Tauziehen ist Sport für anspruchsvolle 🙂

Platz 11 bei den deutschen Meisterschaften

Das Team der Tauziehfreunde Pfahlbronn war nur noch zwei kleine Schritte weg von der Niederlage, da brachte die Mannschaft von Hermann Weller plötzlich wieder Zug aufs Seil – und zog die Ostalb-Konkurrenz vom TZC Affalterried auf ihre Seite. 1:0-Führung im Platzierungskampf um Platz neun. „Da sieht man, wie wichtig es ist, Ruhe zu bewahren“, sagte TZF-Zieher Ralf Sengewald, der zugeschaut hatte. Der leichtgewichtige Mann war an diesem Nachmittag Ersatzmann bei den Pfahlbronnern, in der 720-Kilo-Klasse waren gewichtigere Tauzieher gefragt.
Das Gegenhalten der TZF-Mannschaft war die Grundlage für einen versöhnlichen Abschluss bei der Heim-DM. Im zweiten Zug ließ Pfahlbronn den Aalener Vorstädtern dann von Anfang an keine Chance mehr. Die Gastgeber waren damit Neunte und somit beste Mannschaft aus dem Ostalbkreis. „Wir hatten uns ein wenig mehr erhofft“, sagte Coach Hermann Weller, „aber es ist schwierig, gegen die Bundesligisten zu bestehen.“ Zumal die Pfahlbronner nicht in Bestbesetzung antreten konnten: „Wir hatten Ausfälle. In dieser Besetzung hat das Team noch nie gezogen“, erzählte TZF-Zieher Christian Gulde.
Auch die Doibacher Löwen hatten im Klasse-Feld der DM am Ende noch ein Erfolgserlebnis: Sie konnten im Platzierungskampf um Platz elf die Mannschaft aus Korb glatt in zwei Zügen besiegen.

641-Kilo-Team wird Meister, 716-Kilo-Mannschaft auf dem letzten Platz
Bei der Titelvergabe gab’s keine Überraschungen: Dass sich im Finale die beiden badischen Bundesliga-Topteams TZFr Böllen und SF Goldscheuer begegnen würden, war allen Tauziehkennern klar. Vor acht Wochen hatte sich Böllen gegen Goldscheuer schon den Titel in der 600-Kilo-Klasse gesichert, nun schlug die Mannschaft aus dem kleinen Bauerndorf bei Kirchzarten auch im Schwergewicht zu. Und zeigte, dass Gewicht nicht alles ist, sondern Technik und Taktik gefragt sind: Der deutsche Meister Böllen konnte es sich leisten, mit fast 80 Kilogramm weniger anzutreten als erlaubt. Die acht Zieher aus Böllen brachten gemeinsam lediglich 641 Kilogramm auf die Waage, Zum Vergleich: Das Team aus Korb, das den 12. und letzten Platz belegte, wog gemeinsam 716 kg.
Schmerzen muss jeder Tauzieher aushalten können. Bei den Deutschen Meisterschaften in Pfahlbronn bewiesen die Sportler am Tau, dass sie zusätzlich auch noch Hitze wegstecken können. Immerhin waren die Züge schneller vorbei als bei feuchterem Wetter. Der Grund: Die Zieher konnten sich in den harten Boden so gut wie gar nicht eingraben. „Dieser Boden, der wochenlang keinen Regen gesehen hat, war schon extrem“, sagte Hermann Weller.
Den extremen Bedingungen stellten sich in Pfahlbronn auch sechs Jugendteams. Deren Konkurrenz gewann der TZC Eschbachtal, das Team der Gastgeber musste sich mit Platz sechs begnügen. Hier ging das Ostalb-Duell andersrum aus: Aalen-Affalterried konnte die Jugend aus Pfahlbronn besiegen.

 

Mehr im Artikel der Gmünder Tagespost

Wo Bier und Wein fließen und Muskeln weinen

Auch in diesem Jahr lädt der KTZV Großdeinbach wieder zum traditionellen Gartenfest bei der Zuchtanlage des KTZV Großdeinbach ein. Am Samstag geht’s um 17 Uhr bei den Kleintierzüchtern in Großdeinbach „im oberen Dog“ im Hag mit dem Gartenfest los. Zunächst wird wieder wie in den Jahren zuvor ab 18 Uhr der Dorf-Cup ausgetragen. Da es eine Freundschaft zwischen den Doibacher Löwen und den Kleinzierzüchtern gibt, wird seit einigen Jahren der Dorf-Cup immer am Samstagauftakt des Gartenfestes als Tauzieh-Hobbyturnier ausgetragen.  Dabei geht es mehr um Gaudi, wenngleich die Muskeln auch beim Hobbyturnier ordentlich beansprucht werden und wenn es schmerzt, dann auch die Muskeln „weinen“. Im Rahmen dieses reinen Hobby-Turniers im Tauziehen sind von Jung bis Alt, alle Vereine, AGVs, Feuerwehren, Landjugenden, Fitnessstudios, Stammtische usw. gefragt sich dem Wettbewerb zu stellen.

(Anmeldungen unter „ktzv2014@gmx.de)

Früher galt das Sommerfest des KTZV Großdeinbach unter Gourmets und Hähnchenliebhabern als Geheimtipp, aber schon längst hat es sich im weiten Umkreis von Schwäbisch Gmünd herumgesprochen, dass die Vereinsanlange des KTZV in Großdeinbach an zwei Tagen im Jahr ein wahres Eldorado für alle ist, die gerne Hähnchen essen. Doch das  Festzelt bietet nicht nur Hähnchen vom Grill, sondern versorgt alle Gäste  mit allerlei Grillangeboten, Wurstsalat und  Getränken. Nach dem Hobbyturnier gibt es für den verbleibenden Abend noch Musik im Zelt mit DJ Overnight. Am Sonntagmorgen geht es um 10 Uhr weiter, die Besucher können es sich beim Frühschoppen bequem machen und zugleich öffnet der reichhaltige Mittagstisch, wo es neben Hähnchen, Steaks, Würsten auch wieder den beliebten Schweinehals gibt. Ab 17 Uhr wird der Musikverein Großdeinbach bis zum Festende aufspielen.

 

Doibacher Löwen nur in der Königsklasse bissig

Viel vorgenommen hatten sich die gastgebenden Doibacher Löwen für den Heimwettkampf der Tauzieh-Landesliga Württemberg/Bayern am Sonntag in Großdeinbach. Löwen Coach Armin setzte voll auf die 720 kg/Klasse und ging das Risiko ein, in der 680 kg/Klasse den dritten Rang einzubüßen. So gesehen ging das Kalkül des Großdeinbachers Trainers auf, in der Königsklasse top, bei 680kg hopp, zumindest boten die Athleten den zahlreichen Zuschauern einen großen Kampf und einen spannenden Nachmittag. Gewinner des Tages waren aber eindeutig die Tauziehfreunde Pfahlbronn, die vor dem letzten Wettkampftag in Lenglingen am 02.08. in beiden Gewichtsklassen die Weichen in Richtung Meisterschaft stellten. Bereits am Samstag suchten die Gastgeber die stärkste Mannschaft aus der Region Gmünd im Rahmen eines stark besetzten Hobbyturniers. Nach 35 Kämpfen war klar, die stärkste Mannschaft kam aus Ittlesburg, das liegt aber im Allgäu. Die Feuerwehr Ittlesburg siegte klar vor den Großdeinbachern Schnurziehern, die die Region Gmünd auf Rang zwei sehr gut repräsentierten. Die folgenden Platzierungen: 3.Hat Hat; 4. Berg Ochsen; 5. Bauwaga Burgholz und TZF Pfahlbronn Mixteam; 6.Feuerwehr Großdeinbach; 7. Banzhaf Bau.

Bei angenehmen Temperaturen ging es am Sonntag gleich in die Vollen. Bereits im zweiten Kampf trafen die Favoriten der 680kg/Klasse aufeinander: In 1:36 Minuten konnte Pfahlbronn vorlegen, doch Zell konterte in 1:19, somit Unentschieden und Punkteteilung. Auch die Gastgeber aus Großdeinbach versuchten gleich erfolgreich einzusteigen, doch den Sieg vor Augen, kosteten drei Verwarnungen den ersten Punkt und im zweiten Zug ging es knapp her, nach 1:16 Minuten machte Kaiserberg den zweiten Punkt. Die Pfahlbronner ließen in der Vorrunde nichts mehr anbrennen und waren nach weiteren vier Erfolgen mit 9 Punkten Vorrundenbester. Die Löwen konnten gegen Affalterried zwei Punkte einfahren, mussten aber gegen Korb unnötig zwei Punkte abgeben, so dass das Halbfinale ohne Beteiligung der Löwen ablief. Pfahlbronn setzte sich dort ebenso sicher durch, wie anschließend Titelverteidiger Zell. Mit ihrer ganzen Wut über den verpassten Finaleinzug machten die Löwen gegen Affalterried kurzen Prozess und wurden 5. und mussten dadurch den 3. Platz in der Gesamtwertung abgeben. Im Finale lieferten sich die Favoriten einen spannenden Wettbewerb, den Pfahlbronn nach 1:53 und 1:14 Minuten gewann. Damit ergibt sich vor dem letzten Wettbewerb folgender Tabellenstand: 1. TZF Pfahlbronn 58 Punkte; 2. TZC Zell (55); 3. TZC Korb (31): 4. Doibacher Löwen( 25); 5. Affalterried (21) und 6. Kaiserberg (14).

Voll auf Attacke setzten die Löwen in der Königsklasse. Doch wieder einmal kostete der Umstand die schwerste Mannschaft zu sein, den Löwen mindestens einen Punkt. Gleich zum Auftakt hatte Affalterried keine Chance gegen die Löwen,, gegen den Tabellenzweiten holte man ein beachtenswertes Unentschieden, beim 1:0 für die Löwen kam es zum längsten Zug des Turniers mit 2:02 Minuten, nach den kraftraubenden Zügen gegen Kaiserberg, fehlte etwas die Kraft, so dass Pfahlbronn auch gegen die Löwen gewann, so wie ebenfalls alle anderen Züge in der Vorrunde. Kurzen Prozess machten die Löwen mit Korb, mussten dann aber punktgleich mit Kaiserberg mit dem 3. Platz in der Vorrunde vorlieb nehmen. Im Halbfinale meisterte Pfahlbronn schnell seine Hausaufgaben mit 2:0 gegen Korb, während die Löwen und Kaiserberg wieder einmal einen Entscheidungszug nach zwei langen Zügen und einem 1:1 benötigten. Nochmals brauchte es 1:14 Minute ehe die Löwen ihr Ziel den Finaleinzug erreichten. Doch im Finale hatten die Pfahlbronner die größeren Kraftreserven und meisterten den Tagessieg, währen die Löwen sich über den zweiten Rang in der Tageswertung ebenso freuten. Aktueller Tabellenstand: 1. TZF Pfahlbronn mit 47 Punkten; 2. Kaiserberg (37); 3. Doibacher Löwen(32); 4. Korb (20) und 5. Affalterried mit 4 Punkten.

 

TZG Doibacher Löwen: Braun, Heinzmann , M. Maier , T. Maier, H. Schmid, M.Schmid, Saur, Schneider, Steinbrecher, Wahl, Zolynski, Zorn – Coach: Munz – Betreuer: S. Maier

Vier Meter stehen in Großdeinbach am Wochenende im Mittelpunkt

Anmeldfrist für das Hobbyturnier der Doibacher Löwen bis zum 08.07. verlängert

Am Wochenende veranstalten die Doibacher Löwen wieder die Doibacher Tauziehtage, im Mittelpunkt stehen neben dem Gartenfest zwei Veranstaltungen bei denen regelkonform, die Entscheidung über Sieg und Niederlage sich durch den Gewinn von vier Metern am Tau definiert. Am Samstag suchen die Doibacher Löwen, ab 17 Uhr am Sportplatz in Großdeinbach im Rahmen eines Hobbyturniers die stärkste Mannschaft des Gmünder Raums und ab 13 Uhr am Sonntag startet die Tauzieh-Landesliga Württemberg/Bayern in zwei Gewichtsklassen, zunächst starten die Mannschaften in der 680 kg/Klasse, anschließend folgt die 720 kg/Klasse. Vier Wettkampftage sind in der Landesliga absolviert, daher haben wir den 1. Vorsitzenden der Doibacher Löwen, Thomas Maier, zur aktuellen Situation befragt:

Wenn mal man den 640 kg Wettkampf in Zell außer Acht lässt, wie wertest Du den bisherigen Verlauf der Saison bei 720 kg und 680 kg?

Thomas Maier: „Viele unserer Stammzieher haben aus privaten und beruflichen Gründen nicht mehr zu 100% Zeit für unseren Sport, dies hat unser härter getroffen, als erwartet. Dennoch haben wir es in den zwei letzten Turnieren geschafft ins Finale der 720kg ein zu ziehen, was bei dem Trainingsstand unserer Mannschaft ein toller Erfolg ist.“

Am nächsten Wochenende sind die Doibacher Tauziehtage. Wie sieht die sportliche Perspektive bei beiden Gewichtsklassen aus?

Thomas Maier: „In der 680kg Klasse sind Pfahlbronn und Zell nicht mehr ein zu holen, es wird aber einen harten Kampf um den dritten Platz zwischen Korb, Affalterried und uns geben. Die 720kg Klasse liegt uns dieses Jahr deutlich besser, hier werden wir alles tun um wieder ins Finale zu kommen und unseren Heimfans etwas bieten.“

 

Im Rahmen der Doibacher Tauziehtage veranstalten die Löwen auch ein Hobbyturnier. Meldefrist ist Freitag, der 03.07., wie ist die Resonanz? Gibt es ggf. eine Verlängerung der Anmeldefrist?

Thomas Maier: „Anmeldungen für ein Hobby-Tauziehen kommen erfahrungsgemäß immer sehr kurzfristig, dennoch werden wir die Anmeldefrist auf den 08.Juli verlängern. (Anmeldungen unter info@doibacher-loewen.de) “

Am 09.08. finden die DM in der 720 kg/Klasse in Pfahlbronn statt. Welche Erwartungen haben die Löwen an diese Meisterschaften? Was ist das Besondere? Werden wir auch mal in Großdeinbach so eine Veranstaltung erleben dürfen?

Thomas Maier: „Da uns die 720kg Klasse dieses Jahr besser gelingt sind wir natürlich voller Vorfreude auf dieses Event. Die Meisterschaft ist sehr kurzfristig nach Pfahlbronn gekommen da der eigentlicher Ausrichter Schweina-Zennern das Turnier absagen musste. An dieser Stelle auch nochmals herzlichen Dank an Pfahrbonn für das Ausrichten der Meisterschaften, wir haben Pfahlbronn Hilfe für diese Veranstaltung zugesichert, da hier der Tauziehsport im Vordergrund steht! Langfristig wollen wir Löwen natürlich auch ein solches Event in Großdeinbach haben, momentan sind wir als Verein noch mit dem Bau unserer Anlage beschäftigt und brauchen als doch noch junger Verein auch noch etwas mehr Struktur, um ein solches Event in einem würdigen Rahmen zu stemmen.“

Die Tabellenstände der Landesliga Württemberg/Bayern versprechen in beiden Gewichtsklassen Spannung pur. Wenn um 13 Uhr am Sonntag Gmünds Sportbürgermeister Dr. Bläse den Wettkampf in Großdeinbach eröffnet, liegen in der 680 kg/Klasse im Kampf um Platz 1 zwei Mannschaften nur durch einen Punkt getrennt auseinander und werden beide Entscheidung vor dem letzten Wettkampf im August suchen. Titelverteidiger Zell liegt mit 42 Punkten nur einen Punkt hinter Pfahlbronn. Auch um Platz drei wird sich ein harter Kampf entwickeln: die Löwen haben 21 Punkte, Korb 20 und Affalterried, lediglich Kaiserberg ist abgeschlagen. Also hier ist noch alles offen. Auch bei der 720 kg/Klasse darf ein offener Schlagabtausch erwartet werden, wenn gleich die Abstände hier etwas größer, aber nicht unüberwindbar sind: 1. Pfahlbronn (34 Punkte); 2. Kaiserberg (30); 3. Doibacher Löwen (23), mit einem ordentlichen Abstand folgen Korb und Affalterried,

 

 

 

 

 

 

Ein Ausflug nach Zell mit 56 Sekunden Erfolgserlebnis

Der Samstag, 27. Juni 2015 wird nicht als Ruhmestag in die Historie der Doibacher Löwen eingehen.

Gleichwohl war es den Verantwortlichen der Doibacher Tauzieher im Vorfeld klar, dass in Zell beim 640 kg-Wettbewerb nicht viel zusammengehen wird, ja mehr noch, überlegte man gar den Start abzusagen. In der Woche vor dem Wettbewerb hagelte bei Trainer Armin Munz und Vorstand Maier Absagen von aktiven Ziehern. Am Ende war nicht klar, ob man überhaupt eine Mannschaft würde stellen können. Nach der Zusage von Sven „Birki“ Burkhardsmaier sich für diesen Wettkampf im Allgäu reaktivieren zu lassen, nochmals auf die sportliche Bühne zurückzukehren, hatten dann die Löwen in Summe doch noch acht Aktive im Aufgebot und wagten den Start in Zell. Ein Aufraunen bei den Zuhörern auf dem gut gefüllten Wettkampfplatz in Zell bei der Bekanntgabe der Wettkampfgewichte, die Doibacher Löwen hatten die Gewichtsklasse mit 639,8 kg gut ausgereizt und waren damit die schwerste Mannschaft am Start. Am Ende standen für die Doibacher Löwen 7 Minuten und 46 Sekunden auf der Niederlagenseite und 56 Sekunden auf der Gewinner-Seite. Oder anders ausgedrückt: die Löwen hatten in einem Siebener-Feld sechs Kämpfe zu bestreiten, davon gingen fünf Kämpfe glatt mit 0:2 verloren und ein Wettkampf konnte 1:1 gestaltet werden. Nachdem unser „Birki“ wegen seinen Rückenproblemen zur Hälfte des Wettkampfs aufgeben mussten, versuchten sieben Löwen ihr Bestes zu geben, doch es sollte kein Punktgewinn mehr erreicht werden. So gesehen standen die Doibacher Löwen in der Endabrechnung mit einem Punkt auf dem 7. Tabellenplatz, mussten auch keinen Platzierungskampf mehr bestreiten und konnten sich noch vor dem beginnenden Gewitter umziehen.

 

Immerhin konnte der einzige Punktgewinn im dritten Wettkampf im ersten Zug gegen die TZF Pfahlbronn in 56 Sekunden erzielt werden. Überhaupt war der Wettkampf gegen Pfahlbronn der beste der Doibacher Löwen, denn im zweiten Zug wehrten sich Löwen 1 Minute und 17 Sekunden gegen die Tauziehfreunde, ehe sie sich doch noch geschlagen geben mussten.

 

Überragende Mannschaft an diesem Samstag war die Gastmannschaft aus der Schweiz, der Seilziehclub Thurtal. In der Vorrunde und in der Finalrunde mussten die Schweizer keinen einzigen Zu abgeben und gewannen souverän diesen 640 kg-Wettbewerb. Zweiter wurden die Gastgeber aus Zell, die lediglich gegen die Seilzieher aus Thurtal jeweils in Vorrunde und Finalrunde verloren, sonst aber alle Züge gewinnen konnten. Auf Platz drei landeten als beste württembergische Mannschaft die TZF Pfahlbronn, die sich nach langen und ausgeglichenen Zügen im Kampf um Platz drei gegen den TZC Kaiserberg mit 2:0 durchsetzen konnten. Der TZC Eiche Affalterried benötigte in der Finalrunde einen Entscheidungszug gegen Korb um den 5. Platz zu erringen. Somit ergab sich folgende Endplatzierung:

 

  1. Seilziehclub Thurthal
  2. TZC Allgäu Power Zell
  3. TZF Pfahlbronn
  4. TZC Kaiserberg
  5. TZCE Affalterried
  6. TZC Korb
  7. TZG Doibacher Löwen

 

Für die Doibacher Löwen gaben bei diesem Wettkampf ihr Bestes:Tobias Braun, Sven Burkhardsmaier, Maurice Francois, Manuel Heinzmann, Thomas Maier, Hannes Schmid, Jochen Schneider, Marco Zorn – Coach: Armin Munz

Ach ja, nicht nur die Zahl der Aktiven war sehr überschaubar, auch die Anzahl der mitgereisten Fans hatte einen Minusrekord zu verzeichnen: gerade mal vier Löwen-Fans hatten den Weg nach Zell gefunden.